Technik und Beschreibung des Fahrzeug

Beitragsseiten

5.7 Probefahrt

Vor jedem Fahrzeugkauf ist eine Probefahrt Pflicht. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie am Anfang oder am Ende der Besichtigung stattfindet. Erst hier lassen sich nicht sofort sichtbare Mängel an Motor, Fahrwerk und Getriebe feststellen. Lässt sich der Verkäufer auf keine Probefahrt ein, ist Vorsicht geboten. Wichtig ist, dass man selber mit dem Fahrzeug fährt, um auch ein Gefühl für Lenkung und Bremsen zu bekommt.

Auf einer Probefahrt sollten nach Möglichkeit unterschiedliche Straßen befahren; vom Feldweg bis zur Autobahn bzw. Schnellstraße. Darauf achten, dass bei den Prüfungen während der Probefahrt andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden.

Während der Probefahrt sollte sich der Begleiter ruhig mal im Heckbereich aufhalten und auf Klappergeräusche und Durchzug im Aufbau achten

5.7.1 Kupplung überprüfen

Sobald der Motor läuft, sollte zunächst die Kupplung geprüft werden. Das Kupplungspedal sollte leichtgängig sein und nicht haken. Beim Durchtreten der Kupplung darf sich die Geräuschkulisse des Motors nicht stark verändern. Alle Gänge müssen sich leicht und ohne Geräusche schalten lassen.

Jetzt die Kupplung langsam kommen lassen. Sie sollte nach etwa zwei Dritteln des Pedalweges greifen. Kommt die Kupplung erst am Ende des Pedalweges, könnte sie verschlissen sein. Um den Verschleiß zu prüfen, die Handbremse anziehen, den zweiten Gang einlegen und die Kupplung kommen lassen. Die Motordrehzahl sollte sich dabei verringern. Ist dies nicht der Fall, rutscht die Kupplung und wird in naher Zukunft defekt sein. Gleichzeitig wird so die Wirkung der Handbremse getestet.

5.7.2 Langsamfahrtest

Um Motor- und Getriebegeräusche besser hören zu können, sollte man zunächst langsam und mit offenem Fenster losfahren. Darauf achten, dass die Gänge sich ohne Hakeln und geräuschlos einlegen lassen. Auf jeden Fall alle Gänge testen. Dabei in jedem Gang einmal ruckartig Gas geben und wegnehmen. Der Gang darf dann nicht raus springen!

5.7.3 Gasannahme des Motors prüfen

Wichtig ist auch, dass der Motor beim Gasgeben ohne Ruckeln und Stottern das Gas annimmt. Auch sollte er gleichmäßig hochdrehen. Während der Fahrt auch mal das Gas wegnehmen und sofort wieder Gas geben. Ein klackerndes Geräusch könnte ein Hinweis auf eine defekte Antriebswelle sein.

5.7.4 Bremsen-Check

Den Bremstest sollten Sie auf einer verkehrsarmen geraden Strecke bei einer Geschwindigkeit von 40 km/h durchführen: Lenkrad loslassen und Bremse kräftig treten. Vorher unbedingt noch einmal in den Rückspiegel schauen, das niemand hinter einem herfährt! Sollte der Wagen nach links oder rechts driften, ist dies ein Hinweis auf ungleichmäßig verteilte Bremskraft.

5.7.5 Lenkungs- und Fahrwerks-Check

Die Spursicherheit der Lenkung kann man bei geringer Geschwindigkeit testen. Dazu bei 20 km/h das Lenkrad loslassen. Der Wagen sollte dann schnurstracks geradeaus fahren. Hingegen muss sich nach einem Einlenkmanöver das Lenkrad von selbst wieder gerade stellen. Bei offenem Fenster jetzt möglichst auf Geräusche achten. Fahrwerksdefekte machen sich besonders durch stärker werdende Geräusche und Vibrationen bei zunehmender Geschwindigkeit in Kurven bemerkbar. Wenn man beim Einlenken zum Beispiel ein schleifendes, helles Singen hört, könnten die Radlager defekt sein.

Um das Fahrwerk zu testen, sollte man auf holprigen Wegen fahren. Hier darf nichts knacken oder poltern. Solche Geräusche deuten möglicherweise auf eine defekte Radaufhängung hin. Nur auf schlechten Wegen kann man außerdem feststellen, ob im Aufbau nichts klappert.

Schließlich sollte der Wagen nicht stark nachschwingen. Dies wäre nämlich ein Hinweis auf verbrauchte Stoßdämpfer.

5.7.6 Hochgeschwindigkeitstest

Auf jeden Fall sollte die Probefahrt auch auf eine Autobahn oder Schnellstraße führen, um den Wagen auf seine Höchstgeschwindigkeit zu bringen. Es ist in jedem Fall negativ zu werten, wenn der Wagen das nicht schafft. Bei schneller Fahrt auf die Temperaturanzeige achten. Diese sollten sich selbst bei hoher Belastung nicht wesentlich verändern.

Bei der Gelegenheit kann dann auch gleich die Funktion der Fahrzeugheizung und des Gebläses getestet werden. …und die Scheibenwischer -wascher nicht vergessen!

5.7.7 Auspuffqualm bewerten

Nach einigen Kilometern auf der Autobahn den Motor auf einem Parkplatz einige Minuten im Stand laufen lassen. Die Temperaturanzeige sollte dabei nicht allzu sehr ansteigen. Außerdem müssen nach kurzer Zeit die Kühlungsventilatoren gestaffelt einsetzen. Wenn man jetzt einmal kräftig Gas gibt, sollte man sich die Abgase genauer anschauen. Blauer Qualm aus dem Auspuff ist ein Hinweis auf verbranntes Öl. Hierfür könnten defekte Motordichtungen oder – besonders nach langer Standzeit – festsitzende Ölabstreifringe verantwortlich sein. Schließlich den Motor abstellen und nach einigen Minuten wieder starten. Der Motor sollte dann tadellos anspringen.

Kommentare  

#23 Kauf eines Hobby 600 ?Thomas Meyer 2017-04-16 20:21
Hallo Hobby 600 - Gemeinde,

meine Frau und ich sind am überlegen von Gespann auf WoMo umzusteigen. Der Hobby 600 ist mir schon immer ins Auge gesprungen und wir haben jetzt die Möglichkeit eine 2001er Modell zu besichtigen, da wir in unmittelbarer Nähe Osterurlaub machen. Gibt es für dieses Bj. Tipps von Euerer Seite für die Begutachtung dieses Fahrzeuges? Es hat etwas über 80.000 km runter und stand ansonsten immer trocken in einer Scheune.

Gruß

Thomas
#22 RE: Leitfaden zum Kauf eines Hobby 600Lollo_C 2016-09-25 22:21
zitiere Queißer,Dietmar:
Meine Frage sind 11000 Euro realistich oder zu viel.

Hallo Dietmar,
für 11000€ muss der schon verdammt gut sein. Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. ... und dann ein Benziner!?
#21 PreisQueißer,Dietmar 2016-09-25 20:08
Hallo zusammen,

ich habe einen Hobby 600 BJ 9.91 mit Benzinmotor an der Hand der 11000 Euro kosten soll.Gasprüfung ist neu und der Tüv wird diese Woche neu gemacht.
Meine Frage sind 11000 Euro realistich oder zu viel.
Ich freue mich über eure Antworten

mfg
#20 Hobby 600Michael Mertens 2015-06-29 21:49
Ohh ja ,der gute alte Hobby , wir hatten in den 90.ern einen LT Sven Hedin . Der wurde spontan gut verkauft und die Frage was als Ersatz herkommen sollte gab es eigentlich nicht .Im kommenden Frühjahr wollte ich unseren 7er BMW verkaufen , der Käufer gab einen Hobby 600 in Zahlung . Ich war skeptisch ,die bauchige Form , Stehhöhe mal gerade ausreichend und dann mit Fahrradträger fast 6,50 m . Wir haben ihn anschließend geliebt , tolle Aufteilung ! Sparsam , für damalige Verhältnisse sehr flink unterwegs . Ein gutes Konzept .
Mittlerweile habe ich 2 Selbstausbauten hinter mir und das Maß aller Dinge ist immer die perfekte Raumausnutzung des Hobby und das fällt wirklich schwer.
#19 LeitfadenSchröder 2015-04-11 19:51
Dankeschön! Sehr hilfreich..... :-)
#18 RE: Leitfaden zum Kauf eines Hobby 600Lollo_C 2015-03-21 21:48
zitiere Völker-Platte:
Ich suche einen Käufer....

Tipp von mir: bei mobile.de o.ä. inserieren!
#17 Hobby 600Völker-Platte 2015-03-21 21:38
Ich suche einen Käufer für das ca.27 Jahre alte
Wohnmobil meines verstorbenen Vaters.
Unfallwagen (fahrbereit) mit wenig Kilometern,
sehr gepflegter Zustand.
#16 Infos zum kauf eines Hobby600Linda Berens 2014-08-23 09:16
Hallo an alle, bin erst heute auf eure seite gelandet. Hier kann ich mich als laie sehr gut informieren.

Mfg Linda :-)
#15 RE: Leitfaden zum Kauf eines Hobby 600Hobbysuchende 2014-01-29 16:16
Danke für diesen Leitfaden. Er hilft mir sehr bei der Suche.
#14 danke!!!Christian, Coman 2013-12-04 09:49
Super Seite , DANKE!

Du hast keine ausreichenden Rechte

Die Galerie der Fahrzeuge

Aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Anmelden

TOP