Mit dem Hoby 600 auf großer Tour

Beitragsseiten

Für größeres Bild bitte klicken!Am nächsten Tag wollen wir den Hafen und die bekannte Schwarzmeerflotte besichtigen.  Aber der Reihe nach: Die Flotte liegt im ukrainischen Hafen Sewastopol. Seit dem Zerfall der UdSSR ist sie für horrende Pacht immer noch hier. Man spricht von 100 Millionen Dollar jährlich, sowie enormen Preisnachlässen beim Erdgaskauf für die Ukraine. Der Vertrag läuft bis 2042. Deswegen schwimmt auch Sewastopol  für hiesige Verhältnisse im Geld, was sich natürlich in der Stadt zeigt. Leider haben sie wie fast überall die Straßen vergessen.

Valerij ruft ein Taxi an und handelt wie immer die Preise aus. Das ist unbedingt nötig, sonst kann es bis zum Dreifachen kosten. Wir zahlen für die Hinfahrt mit 15 Minuten Extra- Stadtrundfahrt 60 Hrywnja; zurück 37 Hrywnja.

Für größeres Bild bitte klicken!Nach einem Gewitter regnet es heute und das nicht wenig. Wir suchen uns trotzdem ein Hafentaxi. Das erste, das Valerij findet, hat einen zu hohen Einstieg ohne Festhaltemöglichkeit. „Nein, nein, Valerij ….. ich habe keine Lust darauf, mit meinen eh’ schon ramponierten Gehwerk hier im Krankenhaus zu landen.“ Aber wie Valerij ist, er gibt nicht auf, rennt im Hafen umher und findet einen alten Kasten. Es klappt mit der Hafenrundfahrt.

Im Hintergrund  Camping – Stapel – Stühle. Darüber werde ich noch schreiben … Die Hafenrundfahrt ist wieder ohne Kommentar. Ich kenne die Namen der Schiffe bis auf eines, das Flaggschiff Raketenkreuzer Moskva, nicht.

Wir starten und es beginnt stark zu regnen. Eigentlich bei der Hitze eine willkommene Wohltat. Der Wind frischt auf und der Wellengang ist für dieses Boot erheblich. Jetzt müssen wir hier durch, meint er zu Swetlana. Sie ist kreidebleich, aber tapfer. Hier war früher absolutes Sperrgebiet. Unser Skipper zeigt uns viele Schiffe der Schwarzmeerflotte. Zum Teil sehr verbeult und verrostet; Hauptsache, sie schwimmen noch. Dann das Flagschiff. Kaum zu glauben, dass so ein paar Rohre eine solche Bedrohung  bedeuteten. Von einem Hospitalschiff erzählt uns der Skipper, dass die Operationstische auf Öl liegen. Das soll bei Wellengang saubere Schnitte ermöglichen. Welch eine Beruhigung. Natürlich führt uns unsere Rundfahrt auch durch den ukrainischen Teil , der bei Bedarf mit Netzen verschlossen werden kann. Unterwegs gesteht Swetlana meiner Frau, dass sie schlecht schwimmen könne. Seekrank? Swetlana  …. Nein. Kaum an Land, wird sie wieder frech.

  • Hafen_08Hafenrundfahrt
  • Hafen_09Hafenrundfahrt
  • Hafen_10Hafenrundfahrt
  • Hafen_11Hafenrundfahrt
  • Hafen_12Hafenrundfahrt
  • Hafen_13Hafenrundfahrt
  • Hafen_14Hafenrundfahrt
  • Hafen_15Hafenrundfahrt
  • Hafen_16Hafenrundfahrt
  • Hafen_17Hafenrundfahrt
  • Hafen_18Hafenrundfahrt
  • Hafen_19Hafenrundfahrt
  • Hafen_20Hafenrundfahrt
  • Hafen_21Hafenrundfahrt
  • Hafen_22Hafenrundfahrt
  • Hafen_23Hafenrundfahrt
  • Hafen_24Hafenrundfahrt
  • Hafen_25Hafenrundfahrt
  • Hafen_26Hafenrundfahrt
  • Hafen_27Hafenrundfahrt
  • Hafen_28Hafenrundfahrt
  • Hafen_29Hafenrundfahrt
  • Hafen_30Hafenrundfahrt
  • Hafen_31Hafenrundfahrt

Da Seeluft bekanntlich Hunger macht, gingen wir gleich im Hafen etwas essen. Das war exklusiv und teuer. Aber wir wollten nicht erst groß suchen und das Taxi kam hierher. Nach dem Essen ging es zurück zum Campingplatz. Unterwegs sahen wir noch einen Tapeziertisch mit gebrauchten Militärkappen der Schwarzmeer- Flotte, das Stück zu 100 Hrywnja. Da musste ich zwei haben.

Am nächsten Tag verlassen wir Sewastopol wieder, wir wollen uns mit Nil in Mykolaiv treffen. Nastya’s Familie kommt zum Campen.

Für größeres Bild bitte klicken!Die Krimberge werden kleiner, die Krimsteppe beginnt wieder. Es ist wie bei der Anreise eine eintönige Reise. Eine Abwechslung bietet nur Simferopol. Hier hätten wir nicht den Umgehungsschildern folgen sollen. Valerij ist der Meinung, durch die Stadt wäre die Straße besser gewesen. Er fährt hier nie wieder. Die Bettelei hält sich eigentlich in Grenzen, vielleicht weil wir zu viel gefahren sind. Das kleine Rohr vor den Hütten ist die Gasleitung, sie ist im ländlichen überall so verlegt.

Die Hitze ist enorm, also Rast. Es gibt wieder Samsa (Teigtaschen) von Krimtataren im Ofen zubereitet. Das Schwarze Meer zeigt sich tümpelartig zum letzten Mal.

Valerij und ich müssen die Versorgung sicherstellen, gerechnet wird mit einer Art Abakus (Rechenbrett). Meine Frau zweifelt, ob die das kann, einfach ein paar Kugeln hin und her und fertig ist die Rechnung.

Es geht weiter und ich sehe ca. 50 Meter vor mir eine riesige Staubwolke, Bremslichter, ein LKW stoppt. Ihm ist am Zugwagen der Hinterreifen zerplatzt. Die Arbeit möchte ich jetzt bei der Hitze nicht haben. Ein riesiges Feld taucht auf und wir machen einfach am Straßenrand wieder hitzefrei. Ich stehe vor Sonnenblumen bis zum Horizont.

Für größeres Bild bitte klicken!Auch die Krim geht einmal zu Ende, das Thermometer zeigt um 18 Uhr noch ca. 40 Grad. Die Damen erholen sich am Krimkanal. Hier fahren keine Schiffe. Er dient der Zuleitung für das Brauchwasser der Krim. Auf der Krim herrscht Trinkwassermangel, also wird in Cherson vom riesigen Dnepr einfach Wasser gestohlen und auf die Krim geschickt. So einfach geht das….

Kurz vor unserem Übernachtungsplatz an einem Hotel winkt jemand am Straßenrand in einem kleinen Wäldchen mit offener Motorhaube. Wir halten nicht.

Unser Hotel mit Reparaturwerkstatt ist diesmal offen und wir bleiben da. Auf der Hinreise hatten sie Ruhetag, deshalb die Übernachtung in Armyansk  neben der Hotelmauer.

Für größeres Bild bitte klicken!Beim Abendessen gesellt sich ein Österreicher zu uns. Er kommt aus Kärnten angeradelt und will zu einem Open-Air-Festival nach Sevastopol.  Er fährt mit einem Rennrad und hat das Zelt und alles andere auf dem Rücken. „ So käme er schneller voran“, erklärt er. Der hat Humor. Ich hätte eher einen Anhänger ans Rad gebaut. Ununterbrochen schimpft er auf die Schlaglöcher und die PKW- und LKW- Fahrer. Die würden dauernd versuchen, ihn in den Straßengraben zu drängen. Humpelnd  und mit einer Blase am Fuß geht er in früh zu Bett. „Wan i des scho zahl“ schmunzelt er. Wir jedenfalls wünschen gute Reise. Am anderen Morgen sehe ich ihn tatsächlich mit dem Rucksack auf dem Rücken strampeln. Lange schaue ich ihm nach und bewundere ihn irgendwie.

Für größeres Bild bitte klicken!Zurück am Hobby habe ich dann mit dem Handy probehalber in Deutschland angerufen, was ich aber bestimmt nicht mehr mache. 6,02 Euro haben 1:27 Minuten gekostet. Die billigere Variante ist eine ukrainische Karte zu kaufen, aber wen soll ich anrufen?

Für größeres Bild bitte klicken!Die Nacht verlief wieder ruhig. Wir starten Richtung Mykolaiv, denn wir wollen dort Nil, den Leiter der Royal- Ranger Gruppe von Kirowograd, treffen. Ich habe Nastya und Ihrer Familie doch versprochen, sie einige Tage  nach Odessa zum Campen mitzunehmen. Dadurch, dass Nil mit dem „Omnibus “ kommt, sparen wir uns 360 Kilometer schlechte Straße. Der „Omnibus“ ist ein Lieferwagen nur mit Ladefläche. Die Sitze für sechs Personen sind einfache Plastik-Gartenstühle in weiß. Auf der Rückfahrt werden die Stühle, so wie bei der Hafenrundfahrt gesehen, gestapelt. Das spart Platz. Das Auto ist sogleich Lieferwagen wie auch „Omnibus“. Eine tolle Lösung. In Deutschland steht darauf  „Tod durch den Strang“.

Aber nichts desto trotz, sie sind da und warten auf uns. Was für ein Hallo! Wir verteilen die Familie auf unsere Wohnmobile und fahren nach Odessa. Die Straße dorthin ist neu geteert und gut. Welch eine Erholung für den Hobby und die Besatzung.

Kommentare  

#11 Reise nach UkraineDitz 2015-03-19 10:06
Haben Größe interesse Krim zu sehen ,haben auch freunde da dazu kommt aber eine große Frage wie sieht es momentan aus. Kann mann dahin mit Wohnmobil fahren?
#10 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die UkraineTex 2012-11-12 14:25
Ein sehr schöner Bericht mit vielen Infos
Danke! Ich denke, das ich diese Reise streckenweise auch antreten werde, mit einem Abstecher in die Karparten. Nochmal vielen Dank für diesen Bericht. :-)
#9 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die UkraineKlaus.R 2012-11-07 17:34
zitiere Hobbytreiber:
Moin Klaus,

ich bin schon auf deinen nächsten Reisebericht gespannt!
Wie war das noch mit Rumänien?
Duck und weg :-*

Gruß Manni


Abwarten!!!!! Trotzdem allen Dank...
#8 HobbytreiberHobbytreiber 2012-11-07 17:31
Moin Klaus,

ich bin schon auf deinen nächsten Reisebericht gespannt!
Wie war das noch mit Rumänien?
Duck und weg :-*

Gruß Manni
#7 einfach toll...Fritz 2012-11-07 16:56
...ist Dein Bericht, lieber Klaus. Das macht große Lust, dort auch einmal hin zu fahren. Geht nicht, naja, träume ich halt davon. Ich freu mich schon auf Deinen nächsten Reisebericht. Grüße Susanne
#6 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die Ukrainemaxe 2012-11-06 23:03
Hallo Klaus,

danke für diesen unglaublichen Reisebericht - hat mir beim Lesen sehr viel Spaß gemacht. Ob ich jemals in ein Land fahren werde in dem ich noch nicht mal die Schilder lesen kann ....????
Gruß Detlef
#5 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die Ukrainederbaer21 2012-11-06 21:55
Moin Klaus,

wirklich ein toller Bericht über eine abenteuerliche Reise in ein Land, das so ganz anders ist als das, was man so kennt. Vielen Dank dafür.

Viele Grüße Dirk
#4 Ukraine - ReiseKlaus.R 2012-11-06 16:30
Hallo an alle,

vielen Dank für die "Blumen".

Den Bericht habe ich gern für unsere Gäste und Euch Mitglieder geschrieben.
Ist doch einmal von etwas anderem zu berichten, als dauernd von der Abzocke in einigen südlichen und anderen Urlaubsländern.

Vielen Dank auch an Wilfried für die Umsetzung des Berichtes ins Forum. Ich glaube ihm, daß dies ein paar Minuten Zeit gekostet hat ....

Mfg

Klaus
#3 Hans StimmelHans Stimmel 2012-11-06 11:55
Einfach toll, dieses spannende und bildreiche Reiseabenteuer. Man spürt
förmlich die Schlaglöcher beim lesen.
Vielen Dank Klaus. :roll:
#2 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die Ukraineeileen 2012-11-06 10:31
Ein toller Bericht zu einer außergewöhnlich en Reise. Danke das ich daran teil haben dürfte!

Du hast keine ausreichenden Rechte

Die Galerie der Fahrzeuge

Aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Anmelden

TOP