Mit dem Hoby 600 auf großer Tour

Beitragsseiten

Für größeres Bild bitte klicken!In Odessa steuern wir sogleich den Campingplatz an. Die Zufahrt führt über sagenhaft holprige Straßenbahnschienen hinter ein Autohaus. Eigentlich hätte man zum Überqueren eine kleine Rampe gebraucht. Wir müssen um einige Ecken und stehen auf einem Parkplatz. Er ist nicht groß, aber gleichzeitig Abstellplatz für einige riesige, schäbige Müllcontainer und massenhaft blaue Beutel. Valerij  verschwindet in einem kleinen Tor und alle anderen warten in der Hitze. Er kommt wieder, erklärt dass wir hier stehen bleiben können und es soll für uns alle 400 Hrywnja pro Tag kosten. An das Meer müssen wir durch das Tor über den überfüllten Campingplatz. Und das Zelt für die Kinder? Habt Ihr schon mal Heringe in einen Betonboden geschlagen? Ich nicht. Wir flüchten wieder über die Straßenbahnschienen und fahren nach außerhalb.  

Für größeres Bild bitte klicken!Außerhalb von Odessa kommen wir an die Küste und sehen einen Strandplatz mit Zelten und sogar zwei Wohnwagen. Wie in der Ukraine üblich, kennt Valerij einen Besitzer davon. Wir halten an und fragen nach. Der Platz ist halb leer und doch voll. Der Grund dafür ist ein internationales Bikertreffen am nächsten Tag und dafür braucht er jeden Platz. Er rät Valerij 500 Meter weiter zu fahren. Da wäre eine provisorische Einfahrt, sie gehört auch zu diesem Platz. Wir sehen aber nur Leitplanken. Valerij recherchiert und trifft einen Wächter. Ja, sagt der, ihr könnt gleich rein. Wo rein, durch die Leitplanke?

Für größeres Bild bitte klicken!

Der Wächter verschwindet und kommt mit einer Ratsche zurück. Kurzerhand schraubt er die Leitplanke ab. Weil sie nur an zwei Schrauben hängt, ist es kein Problem. In gefährlicher Schräglage können wir einfahren. Kaum sind wir drin, befestigt er die Leitplanke mit seinem Kumpel wieder; uns soll es egal sein. Bei unserer Abreise soll der Haupteingang vorne wieder offen sein. Wir finden einen angenehmen Platz. Der Preis hier am Strand beträgt für 10 Personen, 2 Hobby 600 und ein großes Zelt 160 Hrywnja; keine 400 wie an den Containern in Odessa. Von vier Badetagen gibt es nicht viel zu berichten: Nastya entdeckt ein Ungeheuer. Valerij bekommt Besuch von Verwandten aus Mykolaiv. Immer und überall gibt es zur Begrüßung Wodka und es wird gegrillt; es gibt Schaschlik. Ein Gewittersturm zieht auf. Der blies so heftig, dass ein Klo- Häuschen platt war. Schade war es auf keinen Fall. Zum Glück war keiner drin.

Einmal ging Valerij auf Fototour und machte interessante Schnappschüsse. Es lohnt sich, die zu betrachten. Auch sollt Ihr ein paar Bilder vom Bikertreffen sehen.

  • CampingCamping
  • CampingCamping
  • CampingCamping
  • CampingCamping
  • CampingCamping

Natürlich wollten die Kinder mit der Mutter einmal nach Odessa. Ich gab ihnen 200 Hrywnja  mit. Sie fuhren zu sechst mit dem Bus, kauften Eis und Getränke, Andenken und brachten noch Lebensmittel mit. Alles für 200. Auch meine Frau und ich wollen mit Swetlana Odessa besuchen. Uliana und Valerij kennen die Stadt schon. Sightseeing mit dem Taxi ist viel zu teuer. Odessa sei sowieso neben Kiew mit die teuerste Stadt der Ukraine. Auch hier hat unser vorsorglicher Valerij eine Lösung. Er ruft einen Campingfreund an, der hat keine Zeit. Aber der Campingfreund ruft wieder einen Bekannten an, der hat Zeit. So kommen wir für 200 Hrywnja drei Stunden nach Odessa. Hier ist das Ergebnis:

  • OdessaOdessa
  • OdessaOdessa
  • OdessaOdessa
  • OdessaOdessa
  • OdessaOdessa

Jeden Abend kommt der Kassier des Platzes und holt seine 160 Hrywnja ab. Immer wieder bestaunt er Valerijs und mein Auto aufs Neue. Auch mein deutsches Nummernschild lässt ihm keine Ruhe. Er kennt zwar die Schilder; aber die damit hierher kommen, sind alles Ukrainer, die in Deutschland leben und arbeiten. Aber ein richtiger Deutscher war noch nie hier. Er hält mich für einen Exoten.

Betrübt bauen die Kinder das Zelt ab, aber wir müssen heim. Der Termin mit Nil und dem Besuch des Waisenhauses in Rivne bei Kirowograd steht an. Meine Frau graut es schon wieder vor der schlechten Straße zwischen Mykolaiv und Kirowograd. Ich tröste sie mit der guten bis Mykolaiv.

Kommentare  

#11 Reise nach UkraineDitz 2015-03-19 10:06
Haben Größe interesse Krim zu sehen ,haben auch freunde da dazu kommt aber eine große Frage wie sieht es momentan aus. Kann mann dahin mit Wohnmobil fahren?
#10 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die UkraineTex 2012-11-12 14:25
Ein sehr schöner Bericht mit vielen Infos
Danke! Ich denke, das ich diese Reise streckenweise auch antreten werde, mit einem Abstecher in die Karparten. Nochmal vielen Dank für diesen Bericht. :-)
#9 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die UkraineKlaus.R 2012-11-07 17:34
zitiere Hobbytreiber:
Moin Klaus,

ich bin schon auf deinen nächsten Reisebericht gespannt!
Wie war das noch mit Rumänien?
Duck und weg :-*

Gruß Manni


Abwarten!!!!! Trotzdem allen Dank...
#8 HobbytreiberHobbytreiber 2012-11-07 17:31
Moin Klaus,

ich bin schon auf deinen nächsten Reisebericht gespannt!
Wie war das noch mit Rumänien?
Duck und weg :-*

Gruß Manni
#7 einfach toll...Fritz 2012-11-07 16:56
...ist Dein Bericht, lieber Klaus. Das macht große Lust, dort auch einmal hin zu fahren. Geht nicht, naja, träume ich halt davon. Ich freu mich schon auf Deinen nächsten Reisebericht. Grüße Susanne
#6 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die Ukrainemaxe 2012-11-06 23:03
Hallo Klaus,

danke für diesen unglaublichen Reisebericht - hat mir beim Lesen sehr viel Spaß gemacht. Ob ich jemals in ein Land fahren werde in dem ich noch nicht mal die Schilder lesen kann ....????
Gruß Detlef
#5 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die Ukrainederbaer21 2012-11-06 21:55
Moin Klaus,

wirklich ein toller Bericht über eine abenteuerliche Reise in ein Land, das so ganz anders ist als das, was man so kennt. Vielen Dank dafür.

Viele Grüße Dirk
#4 Ukraine - ReiseKlaus.R 2012-11-06 16:30
Hallo an alle,

vielen Dank für die "Blumen".

Den Bericht habe ich gern für unsere Gäste und Euch Mitglieder geschrieben.
Ist doch einmal von etwas anderem zu berichten, als dauernd von der Abzocke in einigen südlichen und anderen Urlaubsländern.

Vielen Dank auch an Wilfried für die Umsetzung des Berichtes ins Forum. Ich glaube ihm, daß dies ein paar Minuten Zeit gekostet hat ....

Mfg

Klaus
#3 Hans StimmelHans Stimmel 2012-11-06 11:55
Einfach toll, dieses spannende und bildreiche Reiseabenteuer. Man spürt
förmlich die Schlaglöcher beim lesen.
Vielen Dank Klaus. :roll:
#2 RE: Eine Reise mit dem Wohnmobil durch die Ukraineeileen 2012-11-06 10:31
Ein toller Bericht zu einer außergewöhnlich en Reise. Danke das ich daran teil haben dürfte!

Du hast keine ausreichenden Rechte

Die Galerie der Fahrzeuge

Aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Anmelden

TOP