Mit dem Hoby 600 auf großer Tour

Beitragsseiten

Dank A4 und Navi war am Folgetag A´dam, wie des Öfteren zu lesen, (Amsterdam) erreicht. Als Standort für unsere Besichtigung hatten wir den rel. gut ans Zentrum angebundenen Campingplatz Zeeburg ausgewählt. Der Platz, der vorwiegend von jungen Leuten geführt wird, war trotz Nachsaison gut ausgelastet und dennoch Für größeres Bild bitte klicken!gab es keine Probleme, einen relativ angenehmen Platz (Bild 29) zu bekommen. Wer allerdings reserviert, hat die Möglichkeit, eine speziell für WOMOs angelegte Parzelle zu bekommen, was den Vorteil bietet, dass die Plätze befestigt sind, was bei Nässe sehr von Vorteil ist. Die Platzkosteten im September betrugen 23,00 €/Nacht, alles weitere inklusive. Ein kleiner Laden hält die nötigsten Artikel vor und bietet jeden Morgen eine reichhaltige Auswahl an frischen Backwaren an. In das Zentrum gelangt man ohne Umsteigen mit zwei unterschiedlichen Straßenbahnlinien, deren Haltestellen in ca. 15 Fußminuten erreichbar sind. Unterschiedliche Tickets können direkt an der Reception des Platzes erworben werden. Wir hatten für die Besichtigung einen Sonntag ausgewählt, was zur Folge hatte, dass die Straßenbahn wegen eines Stadtmarathons durch Busse ersetzt werden musste, Für größeres Bild bitte klicken!was problemlos funktionierte. An der Endhaltestelle Central Station (Hauptbahnhof) (Bild 30) sahen wir zunächst vor lauter "Bäumen keinen Wald" mehr (Bild 31), na ja, es war inzwischen kurz vor dem Marathonstart. Doch schon nach einer kurzen Orientierungsphase und ausgerüstet mit Stadtplan und -führer, machten wir uns auf Schusters Rappen auf den Weg, eine der sehenswertesten Städte Europas neben Rom, Paris, London oder Kopenhagen unsere Aufwartung zu machen, so wie es alljährlich knapp 800 000 weitere Touristen aus aller Welt auch tun (Bild 32). Warteschlangen vor den Highlights, wie z.B. dem Anne-Frank-Haus, können getrost mit denen vor dem Pergamon-Museum in Berlin mithalten. Mit etwas Phantasie und Improvisation gelang es uns aber doch, in der voller Sehenswürdigkeiten überquellenden Stadt, einen ausreichenden Überblick zu verschaffen. Dabei stehen dem Besucher die unterschiedlichsten Fahrangebote zur Verfügung, wenn die Füße mal eine "Verschnaufpause" brauchen. Neben den obligatorischen Grachtenrundfahrten, es werden drei unterschiedliche Linien (rot, blau und grün) angeboten, die alle mit einem Tagesticket nach belieben benutzt werden können (Bild 33), bieten Taxen, Busse Rikschas ihre Dienste an. Rund um die Oude Kerk (Bild 34) inmitten der Altstadt, ist man am Besten zu Fuß unterwegs. Hier, wo durch die schmalen Gässchen des Rotlichtviertels überwiegend Männer unterwegs sind, im Chinesenviertel mit seinen einschlägigen Lokalitäten (Bild 35) oder entlang der Szenekneipen (Bild 36) stehen Alternativen zu den eigenen Beinen, wie z. B. ein solcher Touristenbus (Bild 37), nicht zur Verfügung.

  • Bild 30	Bild 30
  • Bild 31Bild 31
  • Bild 32Bild 32
  • Bild 33Bild 33
  • Bild 35Bild 35

Für größeres Bild bitte klicken!Eine ganz andere Welt begegnet man auf dem Großen Platz Dam, dessen Mittelpunkt das Denkmal der Befreiung und des Friedens bildet (Bild 38). Umsäumt von ehrwürdigen Bauten wie das Koninklijk Palais (Bild 39) oder dem Einkaufszentrum Magna Plaza (Bild 40), dient der Platz auch als Aufmarschfläche für Demonstrationen (Bild 41), deren Anliegen sich uns trotz eindeutigem Verhalten nicht ganz erschloss (Bild 42).

Zum Abschluss unseres kleinen A´dam Besuchs, eine komplette Schilderung würde den Rahmen wohl erheblich sprengen, noch ein Blick auf das moderne, weltoffene Amsterdam (Bilder 43+44). Müde und erschöpft, aber voller neuer Eindrücke kehrten wir zurück zur Central Station (Bild 45), wo wir sehnsüchtig unseren Bus erwarteten, der uns zurück zum Campingplatz brachte.

Für größeres Bild bitte klicken!A´dam hinter uns gelassen, war das alte Hafenstädtchen Monnickendam bald erreicht. Ein weiteres Mal hatten wir einen Ort erreicht, der am Jachthaven Waterland einen Stellplatz für 6 Mobile anbot. Nicht ganz billig, 16,00 €/24h plus Touristenabgabe 2,50 €/Pers und 1 €/1,5 Ah Strom, aber auf einem ordentlichen Platz, umgeben von Segelyachten und wie bei den Yachtenclubs üblich, einwandfreie Sanitäranlagen. In dem fast schon verträumt zu nennenden Städtchen war erst einmal weitere Erholung vom Großstadtstress angesagt. Ganz ohne zeitliche Zwänge erfreuten wir uns bei einem Spaziergang an den tollen Haustüren und z.T. amüsanten Steintafeln, die wohl in früheren Zeiten die Hausnummern ersetzten und/oder gleichzeitig den Beruf des Hausbesitzers verkündeten (Bilder 45-47).

  • Bild 39Bild 39
  • Bild 40Bild 40
  • Bild 41Bild 41
  • Bild 42Bild 42
  • Bild 43Bild 43

Kommentare  

#3 Unsere Anreise zum Treffen in BerkhoutKlaus.R 2012-12-07 21:18
Hallo Inge und Manfred,

der Bericht hat mir auch gut gefallen.
Schön ausführlich...
Er erinnert uns etwas an unsere Anreise
nach Berkhout.

Gruß Klaus.R
#2 RE: Unsere Anreise zum Treffen in Berkhoutalter_hollaender 2012-12-04 23:10
Hallo Inge und Manfred,

sehr schöne Bericht und schöne Bilder.
#1 RE: Unsere Anreise zum Treffen in BerkhoutJackie 2012-12-04 11:55
Hallo Manfred und Inge
Ihr habr ja viel gesehen in 3-4 Wochen!
Danke schon fur diesen detailierte Bericht, vielleicht werden wir es auch noch mahl nutzen :-)

LG Jackie

Du hast keine ausreichenden Rechte

Die Galerie der Fahrzeuge

Aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Anmelden

TOP