Geschichten rund um den Hobby 600

Für größeres Bild bitte klicken!Seit über 30 Jahren gehört der Bau von Wohnmobilen zu meinen Hobbys. Der erste Selbstbau basierte auf einen DB811 Chassis, bei dem ich den kompletten Aufbau aus selbstgefertigten Alu-Sandwichplatten (20 mm Isolierung) aufgebaut habe. Der zweite war ein VW LT und der dritte und größte Ausbau basierte auf einem Iveco R81 Bus mit fast 10 to zulässigen Gesamtgewichten.

Der Bus hatte einen 130PS Dieselmotor im Heck und sollte eigentlich nur umgebaut werden. Beim Abrüsten war dann so viel Rost, dass er bis auf den Rahmen, Achsen und Motor total in den Müll ging. Der Neuaufbau aus 50 mm Sandwichplatten und einer gekauften MAN Front lässt sich sehen - fast professionell (2 Jahre Bauzeit). Den habe ich zum Glück in 2003 noch verkaufen können denn die 6,5 Liter Maschine hätte mir die Haare vom Kopf gefressen. Heute bin ich eigentlich froh darüber, denn ich hätte auch  meinen Führerschein Klasse 2 immer wieder verlängern müssen.

Für größeres Bild bitte klicken!

Meine Frau "verbot" mir einen weiteren Selbstbau, also landeten wir beim Hobby600, den ich wegen des durchgehenden, abgerundeten  Daches und der Handlichkeit für 2 Personen immer schon ideal fand. Ich habe in 2008 einen rot/weißen 1991er Hobby 600 mit 69.000 km gekauft. Der Wagen war immer unter einem Vordach und so ist das Führerhaus einwandfrei. Kürzlich habe ich ihn außen weiß lackiert (jetzt wesentlich weniger warm im Innenbereich), die Fenster neu eingedichtet, hinten hat er ein Seitz-Schiebefenster bekommen, die Sitze mussten einem Doppelbett mit Federrahmen weichen, eine 400x400 Dachluke im Küchenbereich gibt mehr Luft und sonst noch wu

rden viele Dinge erneuert und repariert. Für größeres Bild bitte klicken!Der Vorbesitzer hat ihn aus Angst vor der immensen Steuererhöhung abgestoßen. Zum Glück hat man bei der Steuer ja doch noch Gnade walten lassen und so kann es noch lange dauern bis wir uns was Neues überlegen müssen.

So kann ich also statt Neubau immer ein wenig an dem schönen Fahrzeug herumbauen.  Eigentlich  stand die Verwirklichung meiner Ideen immer im Vordergrund, weniger das Reisen mit dem Wohnmobil. Deshalb werde ich Euch hier ein paar meiner Veränderungen im Detail vorstellen.

Für größeres Bild bitte klicken!Hier zunächst der Umbau des Gaskastens. Da ich den Zugang von Innen auf Grund der Außenklappe nicht nutze, habe ich dort eine Schublade und ein Regal eingebaut. Zur Seite zu den Absperrungen und den Rohren habe ich eine Blende gemacht und den ganzen Gasflaschenbereich luftdicht zum Wohnraum verschlossen.

Für größeres Bild bitte klicken!Der Klapptisch der Seitensitzgruppe hat mir nicht gefallen. Zu schwer und ohne Halter am Fußboden rutschte er immer in der Gegend herum. Da ich den Platz nicht zum Schlafen brauche, habe ich die Sitze neu gebaut und gleich die Abmessungen etwas geändert. Das schwere Klappgestell ist einem Schiebebeschlag an der Wand mit einem einzelnen Klappfuß gewichen.

Die Unterbringung der Teller und Gläser war bisher unbefriedigend. Ich habe mir aus Sperrholz kleine Schuber gemacht, die auf Leisten liegen und so beweglich sind. Man kann sie hochklappen und kommt bequem an die Etage darunter. Im Bereich der Gläser habe ich oben Löcher gebohrt und bei verschiedenen Gläsern unten eine Zentrierung mit Armaflex befestigt. Für größeres Bild bitte klicken!Da klappert nichts mehr. Der Boden der Schuber ist etwa 5 cm länger und dient als Tiefenschlag. Man kann dann schön einige Frühstücksbretter senkrecht dahinter stellen.

Für größeres Bild bitte klicken!Der Beifahrersitz hat einen neuen Unterbau aus einem Safe bekommen. Einfach beim Schlosser zwei 3 mm Bleche abkanten lassen und mit Löchern an den Löchern des alten Sockels befestigt. Jetzt steht ein ziemlich sicherer Platz zur Verfügung. Nicht wundern, ich habe noch nicht gesaugt nachdem ich einige Bretter im Wagen zersägt hatte.

Für größeres Bild bitte klicken!Es hat mich gestört, dass nach hinten wenig Belüftung möglich ist, denn auch bei mir funktionieren die Seitenfenster kaum noch. Also altes Heckfenster raus und ein Seitz-Fenster rein. Die Öffnung habe ich mit einer Sandwichplatte aus Isoliermaterial und Sperrholz verschlossen und von außen mit Gießharz und Glassfaser an das Fahrzeug angepasst. Innen wurde es mit einem hellen Teppich verkleidet. Es regnet garantiert nicht rein, wenn das Fenster offen ist.

thumb_elektrosttzen.jpgDie hinteren Stützen habe ich durch zwei Wagenheber mit E-Motor ersetzt. Gesteuert wird das über eine Fernbedienung. Jetzt ist der Wagen immer schnell aufgebockt und per Knopfdruck sind beide Stützen wieder oben. Preis etwa 35 Euro für die Stützen und 25 Euro die Fernbedienung.

Um mehr Staufläche zu bekommen, habe ich alle Fächer mit einem Einsatz versehen. Alle Klappen haben einen Taster, der dann bei offener Klappe die LED Beleuchtung einschaltet. Es ist natürlich auch klar, dass ich längst die Halogenlampen durch 5 Watt LED ersetzt habe.

Für größeres Bild bitte klicken!Ich habe mich ständig über die lange Blechblende im Führerhaus geärgert. Immer, wenn ich was an der Elektrik machen wollte, musste das ganze, sperrige Teil raus. Also einfach durchgeschnitten und verkürzt. So habe ich gleich Platz für ein doppelt hohes Multifunktionsgerät bekommen. Die Anzeigen zeigen den Spannungsstand der beiden Batterien an.

Für größeres Bild bitte klicken!Zum Schluss noch ein Dachgepäckträger mit einem Rahmen aus einer verkleinerten Reling. Ich hatte zunächst die alte Reling abgebaut, weil ich keinen Nutzen dafür sah. Dann wollte ich für Tische und Stühle einen Lagerort schaffen und so habe ich einen handelsüblichen Dachkoffer von einem Golf mit dem verkleinerten Rahmen kombiniert und hinten auf dem Heck montiert.

Das war's erst einmal. Im Moment ersetze ich die Radläufe, habe den unnützen Boiler rausgeschmissen (steht zum Verkauf) und das Heckbett modernisiert. Der 91er hat erst 75.000 km gelaufen und muss erhalten werden. Angebote für die Radläufe um die 70 Euro per Stück einschließlich einer Negativform liegen schon vor, aber ich denke es kann noch preiswerter werden .

Kommentare  

#5 woru 2010-11-23 21:42
Echt gelungene Modifikationen. Mit den richtigen Ideen wird der Hobby600 doch immer noch schöner.
Gruß Wolfgang
#4 mkaleu 2010-11-18 14:49
Fenster nach der Höhe aussuchen, damit es in den alten Ausschnitt paßt. Breite nach Geschmack. Eine Sandwichplatte für das Restloch anfertigen Sperrholz, Styropor, Sperrholz, Stärke = Rückwandstärke. Zuschneiden, einpassen und mit Dichtmasse fixieren. Dann von Außen mit 1-2 Schichten Gießharz und Glasgewebe wasserdicht mit der Rückwand verbinden. Von Innen mit Teppich verkleiden. Man kann natürlich auch ein Klappfenster nehmen, hat aber wegen Radträger nicht die volle Tiefe. Ebenso lassen sich auch die Seitenfenster korrigieren.

Mike
#3 Manfred D. 2010-11-15 13:37
Hallo, auch von mir herzlichen Glückwunsch zu den interessanten und gelungenen Umbauten. Einige davon habe ich ebenfalls (Gaskasten, Tisch, Oberschränke,ec t.), wenn auch leicht abgewandelt, realisiert. Was mir jedoch auch schon länger in der "Nase steckt", ist der Umbau des Heckfensters. Dies ist meiner Ansicht in dieser Größe nicht erforderlich und kann obendrein nicht geöffnet werden. Ich dachte da eher an ein Klappfenster. Kannst Du den Aufbau der Blindflächen und deren Einbindung in die Rückwand etwas ausführlicher beschreiben?

Danke
#2 Gisela 2010-11-12 01:13
Bin auch ganz begeistert!!
Die Schublade über dem Gasflaschenschr ank finde ich super.
Und natürlich das neue Seitz-Fenster hinten im Heck. Den Klapptisch.

Klasse!
#1 Buddymobil 2010-11-10 18:32
Hallo,
das ist sehr gut geworden.
Gruß Wolfgang

Du hast keine ausreichenden Rechte

Die Galerie der Fahrzeuge

Aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Anmelden

TOP