×
ANKÜNDIGUNG VON WARTUNGSARBEITEN IM ZEITRAUM VOM 26. BIS 27.10.2021 (07 Okt 2021)

Von Dienstag, den 26.10.2021 22:00 Uhr, bis Mittwoch, den 27.10.2021 06:00 Uhr werden am Server Wartungsarbeiten durchführen.
Diese Webseite wird innerhalb dieses Zeitfensters für voraussichtlich 2 bis 4 Stunden nicht erreichbar sein.
Vielen Dank für Euer Verständnis.

Aufbaubatterie in GEL Variante tauschen

29 Sep 2021 19:11 #1 von Hurzel
Aufbaubatterie in GEL Variante tauschen wurde erstellt von Hurzel
Hallo zusammen,
da meine Aufbaubatterie platt war, bin ich zu dem nächsten Womo Händler gefahren und der hat mir dringend davon abgeraten eine "normale" Autobatterie (wie sie derzeit verbaut war) zu nehmen, da diese im Innenraum sitzt und gasen könnte. Er hat mir dann eine GEL Batterie eingebaut. Nun lese ich, dass das originale Ladegerät, womit die Batterie über den 230 Volt Aussenstecker geladen wird, nicht geeignet ist :-( Der Regler für die Solaranlage ist dafür geeignet und bereits von mir auf die GEL Batterie eingestellt. Nun überlege ich, ob ich dann nicht zwischen Ladegerät und Batterie einen Solarladeregler mit 30 AH klemme der für die Ladung geeignet ist. Oder muss ich dafür echt das ganze Ladegerät tauschen? Bevor ich das jetzt gelesen habe, wurde das Womo bereits einmal über 230 Volt angeschlossen und die Ladeanzeige hat nach einigen Stunden keinen Stromfluss mehr angezeigt. Scheint also auch so funktioniert zu haben. Danke für Eure Meinung dazu und viele Grüße :-) 
29 Sep 2021 21:57 - 29 Sep 2021 21:58 #2 von Springerle
Springerle antwortete auf Aufbaubatterie in GEL Variante tauschen
Moin,

Gel Batterien haben eine andere, etwas spezielle Ladekurve. Da musst du wohl oder übel in ein etwas besseres Ladegerät investieren. Das dürfte aber günstiger sein, als die Gel-Batterie. Ich hatte bei mir auch auf ein neues Ladegerät umgebaut, weil ich die Vermutung hatte, daß das Originale defekt war. Hat mich alles in allem 230 Euro gekostet. War allerdings ein 30A Ladegerät (Victron), also etwas überdimensioniert. Die preiswertere 17A Version hätte es wohl auch getan. Ich habe den Originaltrafo komplett entsorgt, und das Ladegerät direkt auf die Batterie geschaltet. Das war meine ganze Änderung. Einziger Nachteil: die A-Anzeige (über dem Fahrer) zeigt nur noch den Verbrauch aber nie die Ladeleistung. Ach ja, die Verteilung, die im Originalnetzteil mit verbaut war, die hatte ich behalten... Dazu kam dann noch 2 AGM Batterien zu je 95 AH (die passten noch genau saugend, schmatzend unten den Fahrersitz, man gönnt sich ja sonst nix :-)

Gruß Dirk

Es gibt nichts, was ich nicht kann. Kaputt geht immer!
... und ...
Mut zur Lücke. Hinein und durch auch wenn man das Ende nicht sieht!
30 Sep 2021 17:33 #3 von Hurzel
Hi Dirk und Dank für Deine Einschätzung :-)

Das mit der anderen Ladekennlinie bei Gel Batterien ist mir ja bewusst, aber reicht es dann nicht einfach einen Regler zwischen Ladegerät und Batterie zu klemmen der diese Ladekennlinie zur Verfügung stellt? Ich tausche ungern Dinge die eigentlich noch funktionieren :-) Müsste doch eigentlich funktionieren.
Gruß
Harald
30 Sep 2021 17:53 #4 von Lollo_C

Hurzel post=43879 Müsste doch eigentlich funktionieren.

Hallo Harald,
tut es aber nicht! Du musst schon das Ladegerät wechseln.

Mit freundlichen Grüßen und Glückauf
Wilfried


kein Support per PN! - Fragen im Forum stellen - es gibt fast nichts, was nicht auch für andere interessant ist.
30 Sep 2021 18:05 #5 von Hurzel

Lollo_C post=43880

Hurzel post=43879 Müsste doch eigentlich funktionieren.

Hallo Harald,
tut es aber nicht! Du musst schon das Ladegerät wechseln.

Hi, kannst Du mir auch erklären warum das nicht geht? Ich lerne ja gerne was dazu. Das bordeigene Ladegerät liefert doch 12 Volt und was weiß ich 10 AH?? Wenn ich die dann auf zb. einen Solarladeregler Eingang mit 30 AH lege und dann an den Ausgang die Batterie und ich dann den Laderegler auf Gel Batterie einstelle?? Aus meinem Verständnis wäre dann mein Ladegerät sowas wie die Solarzelle auf dem Dach. Vermutlich denke ich zu einfach

30 Sep 2021 21:39 #6 von Springerle
Springerle antwortete auf Aufbaubatterie in GEL Variante tauschen
Moin,

jawohl, denkst du. Eine Solarzelle liefert normalerweise mehr als 14 Volt.. meistens so  >= 18 Volt. Die wird dann je nach Regler auf die eine oder andere Art runtergeregelt/gewandelt und verbunden mit einer Ladekurve damit deine Batterie geladen. Dein Originalregler hat aber auch eine, wenn auch ziemlich einfache, Regelfunktion. Die haut dir dann aber ggf. voll dazwischen... Es ist jedenfalls ein Spiel mit dem Regler. Aber, ich sehe das Problem nicht. Was kostet der Ladebooster und was kostet ein neues Ladegerät? Lohnt sich das Risiko das es mit dem Booster nicht geht wirklich um ein paar Euronen zu sparen und dabei evt. deine neue Batterie gleich wieder zu schrotten? Nur damit du das Original-Ladegerät weiterbenutzen kannst?

Ich habe es übrigens damals rausgeschmissen, weil meine Frau im Hobby-Bad das Licht angeschaltet hat, und dafür im Keller die Sicherung (an der der Hobby hing) geflogen ist. Nachweislich durch den Hobby!  Davon ab, das mein Originalladegerät eben mal 14,6 Volt!! auf die Batterie gelegt hat, was die vom Verkäufer eingebaute Calzium/Calzium Batterie gar nicht lustig fand. Die ist mit dieser Spannung nämlich in Dauer-Regeneration gegangen und hat zum Schluss noch ganze 7 Volt abgegeben! Totgeladen nennt man sowas wohl...
Deshalb hatte ich meine erste Hobby-Fahrt dann auch mit der Starterbatterie meines Zaffi gemacht, die ich für diese Fahrt kurzerhand als Aufbaubatterie eingebaut hatte.

Gruß Dirk

Es gibt nichts, was ich nicht kann. Kaputt geht immer!
... und ...
Mut zur Lücke. Hinein und durch auch wenn man das Ende nicht sieht!
01 Okt 2021 19:33 #7 von Hurzel
Hi Dirk, da hast Du natürlich recht. Die neue Batterie zu schrotten wäre schon echt blöd ;-) Habe schon mal geschaut, so ein 20 AH Ladegerät kostet wirklich nicht die Welt. Wird dann wohl die nächste Aktion nach Saisonende :-) Danke für die Erklärung. Gruß Harald
08 Okt 2021 17:19 #8 von tezet
Hallo Harald,

klar, ein neues Ladegerät kostet nicht die Welt - aber das alte geht auch. Mit Solar wird doch die richtige Endspannung erreicht. "Neue" Ladegeräte haben lediglich zwei einstellbare Spannungen, die unter bestimmten Bedingungen umgeschaltet werden. Die Ladekurve entsteht durch den Akku. Dieser nimmt sich den Strom, den er einlagern kann.

aws
Thomas
08 Okt 2021 18:38 #9 von Lollo_C

tezet post=43897Die Ladekurve entsteht durch den Akku.
 

Hab ich jetzt etwas falsch verstanden?

Mit freundlichen Grüßen und Glückauf
Wilfried


kein Support per PN! - Fragen im Forum stellen - es gibt fast nichts, was nicht auch für andere interessant ist.
08 Okt 2021 20:18 #10 von Springerle
Springerle antwortete auf Aufbaubatterie in GEL Variante tauschen
Hallo Thomas,

da täuscht du dich aber gewaltig! Die Ladekurve wird vom Ladegerät vorgegeben! Lies dich mal etwas schlau darüber. Nur die "alten" billig Ladegeräte, die hauen die Batterei voll, und haben nur eine recht einfache Regelung.
Moderne Ladegeräte haben eine 4, und/oder bis zu 7 stufige Ladekurve. Da gehts richtig zur Sache, mit Microprozessor und allem pipapo....

Gruß Dirk

Es gibt nichts, was ich nicht kann. Kaputt geht immer!
... und ...
Mut zur Lücke. Hinein und durch auch wenn man das Ende nicht sieht!
Folgende Benutzer bedankten sich: Hundebites
11 Okt 2021 18:53 #11 von tezet
Hallo Dirk,

die externen Ladegeräte mit Pflegeprogrammen meine ich nicht. Ich dachte da eher an ein Einbaugerät wie ein Solarlader mit 230V-Eingang. Diese IUoU-Lader haben drei Modi:
[1] 'bulk' bzw. Konstantstromladephase
[2] 'absorption' bzw. Konstantspannungsphase
[3] 'float' bzw. Erhaltungsladungsphase

Mit einem normalen Labornetzteil (auch analog) einfach den (Max-)Strom und die Max-Spannung (14,4V) einstellen und Akku anklemmen.
Schon werden die Phasen 1 und 2 durchlaufen. Um auf Phase 3 zu schalten einfach die Spannung von 13,8V einstellen. Das Netzteil fährt keine Kennlinie - es entsteht aber diese typische Kennline.

Klar sind in den IUoU-Ladern auch Controller drin (für unterschiedliche Spannungen, Zeitsteuerung, Temperaturkompension, Tiefentladungserkennung), aber letztlich schalten die nur die beiden Max-Spannungen um.

Aber das geht langsam am Thema vorbei. Ich will auch niemanden verwirren. Eine Lichtmaschine lädt auch ohne spezielle Kennlinie und der Themenstarter kann ja einen einfachen Lader einbauen wenn er will.

aws

Thomas
11 Okt 2021 19:57 #12 von Springerle
Springerle antwortete auf Aufbaubatterie in GEL Variante tauschen
Moin Thomas,

könnte man machen, aber warum sollte man? Die jetzt verfügbaren "modernen" Ladegeräte sind alles in allem sehr gut. Bei Gel-Batterien zu beachten ist aber die recht lange Ladezeit von bis zu 12 Stunden, bis die wirklich voll sind. Ab ca. 80 Prozent werden die nämlich nur sehr sparsam geladen. Davon ab, das man die auch so sparsam laden muss, weil, wenn die zu heiß werden, gibts Gase. Und die sind unter keinen Umständen erwünscht. Weil Gase in der Batterie = Überdruck = das muß raus. Und das ist für die Batterie eher kontraproduktiv.
Übrigens, bei einer Gel Batterie würde ich auch über einen geeigneten Ladebooster nachdenken. Weil, die Lichtmaschine lädt.. aber das ist auch alles was die macht. Und die lädt Stumpf vor sich hin, was gerade für solche Batterien nicht optimal ist. Und bei dem Preis einer Gel-Batterie muss die halten, sonst ist das zur Tonne rausgeschmissenes Geld. Das ist zumindest meine Meinung,.

Aber auf deinen Vorschlag zurückzukommen. Ich will nicht endlos "basteln", sondern fahren! Denn dafür ist das Womo da. Obwohl das manche vielleicht anders sehen....

Gruß Dirk

Es gibt nichts, was ich nicht kann. Kaputt geht immer!
... und ...
Mut zur Lücke. Hinein und durch auch wenn man das Ende nicht sieht!
Ladezeit der Seite: 0.220 Sekunden

Die Galerie der Fahrzeuge

Aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Anmelden

TOP