Geschichten rund um den Hobby 600

Für größeres Bild bitte klicken!

Wer in Bad Orb dabei war, kennt den weißen Hobby 600 von Ferdi2. Mit großem Abstand siegte dieses Fahrzeug bei der Wahl zum schönsten Fahrzeug des Treffens.  Kaum zu glauben, dass Ferdi und Nicole mal vor der Frage standen, ob es nicht besser sei, das Fahrzeug zu verschrotten. Zum Glück haben sie aber die Herausforderung angenommen und das Fahrzeug komplett saniert. Wenn man den folgenden Bericht  mit den dazugehörenden Bildern sieht, kann man nur anerkennend gratulieren und allen, die vor ähnlichen Aufgaben stehen Mut machen.  Frei nach dem Werbespruch: Nichts ist unmöglich oder alles ist machbar!

Für größeres Bild bitte klicken!Ferdi und Nicole haben den Hobby gebraucht bei Ebay für 8.000,- € von Privat ersteigert und mussten ihn aus Pinneberg bei Hamburg holen. Der Hobby 600 sah eigentlich gar nicht so schlecht aus. Der Lack glänzte und bis auf die versetzten vorderen Positionsleuchten war es ein ganz normaler blauer Hobby 600 Baujahr 10/92 mit 50 kW Saug-Dieselmotor. Zuerst wollte Ferdi den Innenraum nur etwas aufpeppen, doch dann wurden die Schäden langsam sichtbar und er entschied sich für die Entkernung. Da er beruflich mit Fahrzeugausbauten zu tun hat, ergab sich die Möglichkeit den Ausbau komplett neu zu machen.

Für größeres Bild bitte klicken!Nach  der Entkernung des Innenraumes war die Katastrophe perfekt. Die Dachluken und Fenster waren undicht und das Wasser lief hinter der Verkleidung runter bis in den Boden.  Dieser war entsprechend verfault und musste komplett rausgenommen werden. Für größeres Bild bitte klicken!Zu diesem Zeitpunkt stellte sich dann auch die Frage, Wagen verschrotten oder die Herausforderung annehmen und komplett sanieren. Letztendlich entschied sich Ferdi für den arbeitsintensiven Weg.  Da mit dem Boden ein wichtiges tragendes Element des Fahrzeugs fehlte, wurde das Gewicht der Seitenwände von Außen mit Kanthölzer abgefangen. Zusätzlich wurden im Innenraum Stützen vom Fahrgestell zur Decke eingebracht.

Für größeres Bild bitte klicken!Im Zuge der Sanierung wollten Ferdi und Nicole auch gleich ein paar Modernisierungen einfließen lassen. So wurde im Dach eine neue Öffnung für die Klimaanlage ausgeschnitten und im hinteren Teil über dem Bett die Dachluke für ein Heki Hebekippdach 90 x 50 cm vergrößert. Da das Dach gekrümmt ist, musste mit Epoxidharz eine gerade Fläche geschaffen werden, damit das Hebekippdach plan aufliegt. Von Innen hat Ferdi die alten Deckenpaneelen herausgerissen und die Decke jeden Meter abgestützt. Resopal in Alukästchenoptik (2 mm Dicke) wurde mit „ Icema umbau-hobby600-08_800.jpg Caravankleber “ an die Decke geklebt. Danach wurden das Hebekippdach, die Dachluke im WC und die Klimaanlage eingebaut. Das Dach war somit fertig und für die weiteren Arbeiten an den Wänden wurde die Decke mit Folie abgeklebt.

Für größeres Bild bitte klicken!An den Wänden wurden die schadhafte Stellen mit dem Multimaster entfernt und durch neues Sperrholz (3 mm  Dicke) ersetzt. Dies wurde ebenfalls mit dem „Icema Caravankleber“ eingeklebt. Die entstandenen Fugen sind mit "Klebt & Dichtet " ausgefüllt worden. Die schrägen Fenster links und recht waren undicht und wurden durch neue ersetzt. Ferdi hat die Wände mit 1mm starken Schichtstoff in Wildbirne Optik beklebt. In den Ecken ringsherum ist ein Installationskanal für die spätere Verlegung der Kabel von vorne nach hinten vorgesehen.

Da der Aufbau des Hobby 600  länger und breiter als das Fahrgestell des Ducato ist, wurde nach dem Ausbau des Sandwichbodens nach hinten und seitlich ein Hilfsrahmen eingebracht, um so die Stabilität wieder hin zu bekommen. Roststellen am Flachboden und an den Radkästen wurden beseitigt und teilweise wurden neue Bleche geschweißt. Das Fahrgestell wurde mit Rostschutz grundiert und danach mit Unterbodenschutz gestrichen.

Für größeres Bild bitte klicken!Als neuer Fußboden ist auf dem Fahrgestell  eine 18mm starke Siebdruckplatte eingebaut. In der Mitte des Raumes befindet sich eine elektrische Fußbodenheizung die in den Bodenbelag eingefräst wurde und mit Klebt & Dichtet ausgefüllt wurde.

Für größeres Bild bitte klicken!Beim Innenausbau sind Ferdi und Nicole ganz persönliche Wege gegangen. Die Gasanlage haben sie komplett ausgebaut. Gekocht wird jetzt elektrisch auf einem Ceranfeld mit 2 Platten und geheizt wird wahlweise mit einen 1,5kw Heizlüfter in Kaminoptik oder mit der Fußbodenheizung. Das ist nicht unbedingt die bessere alternative zu Gas, aber da sie mit einem kleinen Kind eh mehr auf Campingplätzen aufhalten, war es für sie einfacher, alles elektrisch zu machen. Dazu kommt noch, dass Ferdi Elektrotechniker von Beruf ist!

Falls sie doch mal nicht auf Campingplätzen sind, kommen sie mit den 2 Zusatzbatterien (á80Ah) 2 Tage aus. Ohne die hohen Verbraucher wie Dachklimaanlage, Heizung und Kochfeld reicht es eine Woche. Herzstück der elektrischen Anlage ist ein Inverter/Lader Kombigerät der Firma Für größeres Bild bitte klicken!. Das Controlpanel wurde an diese Steuerung angepasst.

Die Möbel wurden alle komplett mit Multiplex-Holz erneuert. Der Grundriss blieb, aber helle Oberfläche und runde Kanten sorgen für ein modernes Design.

Der Innenraum ist mit RGB LED-Zeilen und der dazugehörigen Steuerung von der Firma Insta gut und stimmungsvoll ausgeleuchtet. Die indirekte Beleuchtung am Bett, Küche und WC ist auch mit LED Lampen ausgestattet. Zwei TFT Fernseher in Küche und Heck sorgen für Unterhaltung.

Die Toilette ist aus Sanitärkeramik mit integrierter Zerhackerpumpe und einer Steuerung für sparsamen Wasserverbrauch (einstellbar 1,5-3,5 l je Sitzung). Das Abwasser geht in den 150l Fäkalientank, der sich im Heck unter dem Fahrzeug befindet. Für größeres Bild bitte klicken! Der Tank hat einen Druckluftschieber das über ein Magnetventil elektrisch angesteuert wird. Unter dem Bett befindet sich ein Luftkompressor und versorgt außer dem Schieber auch die Luftfeder an der Hinterachse. Der Frischwassertank ist mit 100l original.

Für größeres Bild bitte klicken! Für größeres Bild bitte klicken! Da der Innenausbau durch die Siebdruckplatte als Boden und das Multiplex-Holz für die Möbel um ca. 250 kg schwerer geworden ist (2600kg Leergewicht nach dem Umbau) und Ferdi vorher schon mit der Leistung des Motors unzufrieden war, hat er bei Mario einen Turbodiesel Motor einbauen lassen. Bei der Gelegenheit wurden im Führerhaus auch der Boden geschweißt  und  die Kotflügel und die Türschweller wegen starker Durchrostung erneuert.

Das Armaturenbrett hat Ferdi ausgebaut, von hinten  selbstklebende Schalldämmung draufgeklebt, um Klappergeräusche zu vermeiden und dann zum Lackieren gebracht. Nach dem Einbau des TD-Motor kam auch  der komplette Wagen zum Lackierer und strahlt jetzt in reinem weiß.

Für größeres Bild bitte klicken! Für größeres Bild bitte klicken! Nach 3 Jahren Umbauzeit dürfen sich Nicole und Ferdi nun über ein außergewöhnliches Exemplar eines Hobby 600 freuen. Inklusive Anschaffungspreis haben sie 25000 € in das Fahrzeug gesteckt. Natürlich darf man die Arbeitszeit nicht zusammenrechnen. Man kommt locker auf mehr als 600(0) Stunden. Aber dafür hat man ein(en) Hobby... und wenn man mit dem auch noch Preise gewinnt! Für größeres Bild bitte klicken!

Kommentare  

#6 RE: Nichts ist unmöglich oder alles ist machbar!Dieter 2014-04-05 23:27
Hallo Fredi,
da ich meinen Hobby auch umbauen möchte, hätte ich bezüglich des Daches einige Fragen. Könnte ich dich dazu mal sprechen?

Gruß
Dieter
#5 Hansel 2010-02-11 11:31
Hallo Ferdi und Nicole
wir haben euch in Bad Orb getroffen, und es war dann schon super, aber Ihr hatten dann noch verschiedene Plane gehabt für die Außenseite, wie ist die geworden?

gruße Jackie
#4 derbaer21 2010-01-31 21:02
Hallo Ferdi,
zur wirklich geglückten Restaurierung auch von mir herzlichen Glückwunsch. Es ist schon bemerkenswert, was Ihr fertig gebracht habt. Alle Achtung!!
Gruß Dirk
#3 Udo 2010-01-31 13:11
Alle Achtung! Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Wohnmobil. Der Aufwand hat sich gelohnt, auch wenn ich nur die Bilder betrachten und den Bericht lesen darf. - Hallo liebes Hobbywerk - so hätte ein Wohnmobil ausschauen sollen aber Gott sei Dank gibt es Menschen die sich so etwas selber bauen können.

Gruß Udo
#2 winnidoc 2010-01-27 17:21
Waaaahhhhnsinn. Man kann euch angesichts der Zeit und des Geldes die Ihr in den Hobby gesteckt habt nur für verrückt erklären. Aber es ist schön dass es Menschen wie euch gibt. Meinen aller höchsten Respekt.
Grüße, Winfried
#1 Buddymobil 2010-01-27 11:46
Hallo Ferdi,
das war ja eine gewaltige Aufgabe, die du da gemeistert hast. Sehr gut gemacht.
Gruß Wolfgang

Du hast keine ausreichenden Rechte

Die Galerie der Fahrzeuge

Aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Anmelden

TOP