Hobby Wappen 200

Für größeres Bild bitte klicken!Der Winter ist für uns nicht nur die Zeit der Wartungs- und Reparaturarbeiten am Hobby 600. Jetzt ist auch die Zeit, sich Gedanken über den nächsten großen Sommerurlaub zu machen. Für die Planung der Tour benutze ich seit ein paar Jahren das kostenlose Google Maps. Das hat den großen Vorteil, dass ich mit allen meinen Endgeräten auf die Planung zu greifen kann. So erstelle ich die Route bequem am PC, habe sie aber unterwegs auch auf dem Tablet oder Laptop greifbar. Im Notfall kann ich sogar mit dem Handy darauf zurückgreifen und wenn mein Navi mal wieder ausfällt, wie bei unserer Lofoten-Tour 2009, dann kann ich mit Google Maps auch noch navigieren.

Für größeres Bild bitte klicken!Natürlich muss man ein Google-Konto haben, aber seit ich Android benutze, hab ich es zwangsläufig sowieso. Zum Erstellen einer neuen Karte melde ich mich mit  meinem Konto an und öffne Google Maps. Vorab möchte ich erwähnen, dass ich Maps nur für die Planung benutze. Standortfreigaben, Beiträge oder Bildverknüpfungen nutze ich bewusst nicht.

Für größeres Bild bitte klicken!Dann klicke ich auf <Meine Orte> und anschließend auf <Karten>. Nun erscheinen alle meine Karten. Neben selbst erstellten Karten habe ich hier auch Sammlungen aus dem Netz gespeichert. So z.B. Wohnmobilstellplätze in Deutschland oder Schweden. Für die Tourenplanung habe ich eine neue Karte mit dem Namen „Planung Urlaub 2018“ erstellt.

Zum Bearbeiten der Karte öffne ich sie und klicke zum Bearbeiten anschließend auf <In My Maps öffnen>. Basis der Darstellung sind die Karten von Google. Für größeres Bild bitte klicken!Darüber kann man nun mehrere Ebenen legen und auf diesen Orte oder Routen darstellen. Leider gibt es bei Google Maps ein paar Beschränkungen. So kann man max. 10 Ebenen darstellen und jede Route hat max. 10 Stationen. Es gibt aber ein paar Tricks, mit denen man diese Beschränkungen umgehen kann. Dazu aber später mehr.

Zunächst habe ich vier Ebenen mit folgenden Namen angelegt: Stellplätze, Wanderungen, Rastplätze und Sehenswürdigkeiten. Da ich im Urlaub gerne wandern möchte, habe ich mir aus der Region einige Wanderungen von outdooractive.com oder anderen Portalen auf dem PC bzw. in meiner (nicht Google- oder Microsoft- Cloud als gpx-Datei gespeichert und hier in Maps die Startpunkte eingetragen. Stellplätze können auch Campingplätze sein. Hier kann man übernachten und entsorgen. Auf Rastplätzen kann man Picknick machen oder sie sind, besonders auf den Landschaftsrouten in Norwegen, in der Nähe von Kunstwerken oder schönen Aussichten.

Für größeres Bild bitte klicken!Natürlich weiß ich ungefähr wo es hin gehen soll. Also wird in Reiseführern und Reiseberichten im Internet  recherchiert. Jedes Mal, wenn ich einen interessanten Punkt finde, wird der unter der passenden Ebene in meine Map eingetragen. Dazu verwende ich die Google-Symbole. Mit Hilfe der Farben treffe ich eine Vorauswahl. Die Standardfarbe von Google ist „blau“. Das sind also alle interessanten Punkte; sonst hätte ich sie ja nicht eingetragen! Mit „grün“ kennzeichne ich die Punkte, die ich auf jeden Fall ansteuern will und „gelb“ werden die Punkte, die möglicherweise in Betracht kommen.

Im Laufe der Vorbereitungen können natürlich immer weitere Punkte dazu kommen. Aber man erkennt schon die grobe Richtung der geplanten Reise. Nun gilt es eine Route zu finden, die möglichst viele der interessanten Punkte verbindet.

Für größeres Bild bitte klicken!Da gibt es in Norwegen eine Besonderheit: die Landschaftsrouten. Das sind touristische Straßen, die zu besonderen Attraktionen führen. Diese Straßen habe ich auch in meine Planungsmap übernommen. Auf Grund der eingangs beschriebenen Einschränkungen von Google Maps auf 10 Ebenen musste ich hier allerdings den ersten Trick anwenden. So habe ich die einzelnen Routen in einer neuen Map auf jeweils einer Ebene erstellt und anschließend als kml-Datei abgespeichert. Anschließend habe ich diese Datei in das – ebenfalls kostenlose – Programm Google Earth importiert, wo ich übrigens auch das komplette Projekt dargestellt habe. Im nächsten Schritt kopierte ich das Projekt zu <Temporäre Orte>, wählte dort nur die sieben Landschaftsrouten aus und dann über das Kontextmenü (rechte Maustaste) <Ort speichern unter> einen Platz auf meiner Festplatte. Dort wurde dann die Datei unter dem Namen „Temporäre Orte.kml“ abgelegt.

Für größeres Bild bitte klicken!

Nun muss diese Datei in eine gpx-Datei konvergiert werden. Ich benutze dafür das Online-Tool gpsies.com und erhalte anschließend die passende Datei „TemporäreOrte.gpx“.

In meiner Urlaubsplanung lege ich eine neue Ebene an und importiere die gpx-Datei. Nun noch die Marker der Anfangs- und Endpunkte der einzelnen Routen entfernen und fertig. An statt der vorher Für größeres Bild bitte klicken!sieben Ebenen habe ich nun nur eine Ebene benötigt und ganz nebenbei gefällt mir die reine Liniendarstellung ohne die Ortsmarker viel besser. Farbe und Linienbreite lassen sich natürlich in Google Maps individuell anpassen.

Genauso verfahre ich auch, wenn eine Teilstrecke mehr als 10 Zwischenstationen hat. Dann wird nach 10 Orten jeweils eine neue Ebene gewählt und letztlich bekomme ich wieder eine Ebenen mit der kompletten Route. So habe ich auch alternative Routen auf verschiedenen Ebenen dargestellt. Bei Bedarf können Ebenen ein- oder ausgeblendet werden.

Wie bei Google üblich, kann ich meine Map auch mit bestimmten Personen teilen oder ganz der Öffentlichkeit zugänglich machen. Damit man mal live sieht, wie meine Planung für den Urlaub 2018 aussieht, habe ich eine Kopie des derzeitigen Planungsstands veröffentlicht und hier auf Hobby600.de eingebunden.

Vielleicht ist diese Art der Urlaubsplanung ja auch was für Dich. Wenn Du Fragen oder einen besseren Vorschlag hast, so lasse es mich über die Kommentarfunktion wissen.

Kommentare  

#2 TourenplanungBarnie 2018-06-12 10:17
Danke für diesen Beitrag, ich kenne mich zwar mit Google Maps nicht so gut aus aber ich werde es probieren. Man lernt ja nie aus. LG Barnie
#1 RE: Tourenplanung mit Google Mapsderbaer21 2017-12-31 16:28
Moin Wilfried,
klasse gemacht. Danke für den tollen Beitrag. Werde ich mal ausprobieren und bei Fragen, die bestimmt kommen werden, melde ich mich.
Viele Grüße Dirk

Du hast keine ausreichenden Rechte

Moin Moin...

...auf meiner Webseite!

tn95 5a32e5a7acb68Hobby600.de ist ein privates Portal für Freunde des Wohnmobil- Klassikers aus Fockbek. Gemeinsam mit vielen anderen Hobby 600-Fahrern und der Unterstützung des Hobby-Wohnwagenwerk habe ich hier viele Informationen und Erfahrungen über das Fahrzeug zusammengetragen und öffentlich zugänglich gemacht.

Weiterlesen... Weiterlesen...

Du bist nicht eingeloggt

Termine

HOBBY-KUNDEN­TREFFEN 2019
von 07.05.19 bis 11.05.19
Events / allgemeine Treffen | - / 0 / -
Campingplatz "Zur Perle"

Unterstütze Hobby600.de

Die Erstellung und der Unterhalt dieser Webseite kosten nicht nur viel Zeit, sondern mittlerweile auch einiges an Geld. Daher würde ich mich über eine kleine finanzielle Unterstützung, die dem Erhalt dieser Seite dient, sehr freuen.

Unterstützung:  EUR

Hobby -- Wohnmobile & Wohnwagen

Die Galerie der Fahrzeuge

Technik aus dem Fotokatalog

Bilder aus dem Innenraum

Zum Seitenanfang